Online-Veranstaltung

Ariane Hagl & Marian Langer: Hochschullehre in die Zukunft denken: Studierendenzentrierung & Lehrqualität

Im Gespräch mit Gabi Reinmann (Universität Hamburg) und Rico Behrens (KU Eichstätt-Ingolstadt) vertiefen wir den Austausch über das Verhältnis von Lernen durch Engagement und forschendem Lernen. Ausgehend von der Leitidee eines Studiums als Teilhabe von Studierenden an Wissenschaft, werden wir nachfragen, inwiefern universitäre Lernziele (etwa die Disposition zum Lernen und Forschen) und angewandte Lernziele (etwa die Disposition zum Handeln und Problemlösen) gleichermaßen in Form einer „Bil­dung durch Wis­sen­schaft“ gestärkt werden können? Daran anknüpfend beziehen wir die Teilhabe von Studierenden an unserer Gesellschaft ein und wollen fragen, inwiefern demokratische Werte (etwa die Disposition zu Gerechtigkeit und Solidarität) und demokratisches Haltungen (etwa die Disposition zu Engagement und Beteiligung) in Form einer „Bildung durch Verantwortung“ gestärkt werden? Abschließend sprechen wir darüber, wie ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand in einer postdigitalen Welt durch Wissenschaft und Bildung gestaltet werden können.

Markus Vogt & Anne-Kathrin Lindau: Bildung für nachhaltige Entwicklung: Vernetztes Denken & Umgang mit Komplexität

Im Gespräch mit Gabi Reinmann (Universität Hamburg) und Rico Behrens (KU Eichstätt-Ingolstadt) vertiefen wir den Austausch über das Verhältnis von Lernen durch Engagement und forschendem Lernen. Ausgehend von der Leitidee eines Studiums als Teilhabe von Studierenden an Wissenschaft, werden wir nachfragen, inwiefern universitäre Lernziele (etwa die Disposition zum Lernen und Forschen) und angewandte Lernziele (etwa die Disposition zum Handeln und Problemlösen) gleichermaßen in Form einer „Bil­dung durch Wis­sen­schaft“ gestärkt werden können? Daran anknüpfend beziehen wir die Teilhabe von Studierenden an unserer Gesellschaft ein und wollen fragen, inwiefern demokratische Werte (etwa die Disposition zu Gerechtigkeit und Solidarität) und demokratisches Haltungen (etwa die Disposition zu Engagement und Beteiligung) in Form einer „Bildung durch Verantwortung“ gestärkt werden? Abschließend sprechen wir darüber, wie ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand in einer postdigitalen Welt durch Wissenschaft und Bildung gestaltet werden können.

Prof. Dr. Ina Kerner: Die alte politische Mission: Zu den gesellschaftlichen Aufgaben kritischer Lehre und Forschung

Seit ein paar Jahren ist vermehrt von der sogenannten „Third Mission“ die Rede, von einer dritten Mission der Hochschulen, die im 21. Jahrhundert neben Forschung und Lehre trete. Glaubt man dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), geht es dabei in erster Linie um angewandte Wissenschaften und deren Transfer in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ina Kerner wird in ihrem Vortrag eine andere Perspektive stark machen und sich dabei auf akademische Disziplinen und Traditionen beziehen, für die eine politische Mission von jeher konstitutiv war: die Politikwissenschaft in ihrer westdeutschen Neugründung als Demokratiewissenschaft in den Jahren nach der nationalsozialistischen Herrschaft, die britischen Cultural Studies, die sich unter anderem mit den gesellschaftlichen Effekten des Kapitalismus und den Spätfolgen des Kolonialismus befassen, und die Gender Studies als transdisziplinäre Auseinandersetzung mit Geschlechterverhältnissen.

Ina Kerner ist Professorin für Dynamiken der Globalisierung und Leiterin des Seminars Politische Wissenschaft im Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Zuvor war sie nacheinander an den drei Berliner Universitäten (FU, TU, HU) tätig, hatte Gastprofessuren an der New School for Social Research in New York und der Quaid-i-Azam University in Islamabad inne. Sie war u.a. als Gastwissenschaftlerin an Universitäten und Forschungszentren in New York, Kapstadt, Berlin, London, Brasilia, Duisburg und Bielefeld tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Politischen Theorie und der transdisziplinären Geschlechterforschung, derzeit vor allem auf dem Gebiet postkolonialer politischer Theorien und mit Blick auf Perspektiven einer feministischen Religionskritik.

Anmeldung für die gesamte Vortragsreihe: https://mensch-in-bewegung.info/event/tnd/

Ulf-Daniel Ehlers & Jens Hogreve: Wandel gestalten: Kompetenzen & Innovationen in der Hochschule von Morgen

Im Gespräch mit Gabi Reinmann (Universität Hamburg) und Rico Behrens (KU Eichstätt-Ingolstadt) vertiefen wir den Austausch über das Verhältnis von Lernen durch Engagement und forschendem Lernen. Ausgehend von der Leitidee eines Studiums als Teilhabe von Studierenden an Wissenschaft, werden wir nachfragen, inwiefern universitäre Lernziele (etwa die Disposition zum Lernen und Forschen) und angewandte Lernziele (etwa die Disposition zum Handeln und Problemlösen) gleichermaßen in Form einer „Bil­dung durch Wis­sen­schaft“ gestärkt werden können? Daran anknüpfend beziehen wir die Teilhabe von Studierenden an unserer Gesellschaft ein und wollen fragen, inwiefern demokratische Werte (etwa die Disposition zu Gerechtigkeit und Solidarität) und demokratisches Haltungen (etwa die Disposition zu Engagement und Beteiligung) in Form einer „Bildung durch Verantwortung“ gestärkt werden? Abschließend sprechen wir darüber, wie ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand in einer postdigitalen Welt durch Wissenschaft und Bildung gestaltet werden können.

Prof. Dr. Hartmut Rosa: Best Account: Die Krise der Spätmoderne und die Rolle der Gesellschaftstheorie

Es kann keinen Zweifel mehr daran bestehen, dass die Gesellschaftsformation der Moderne im 21. Jahrhundert in eine Krise geraten ist. Diese zeigt sich am deutlichsten in der ökologischen Dimension, aber sie ist auch in der politischen Verfassung und im Blick auf die Mikroebene der Subjekte identifizierbar. Provokativ zusammenfassen lässt sie sich in dem Argument, dass die Wachstums- und Beschleunigungszwänge – also die Imperative dynamischer Stabilisierung – zu einem Aufheizen (burn up) der ökologischen und politischen Atmosphäre und zu einem Ausbrennen (burn out) der Subjekte führen. Welchen Beitrag kann eine Theorie der Gesellschaft zu ihrer Überwindung leisten? Der Vortrag will zeigen, dass die Soziologie kein abstraktes theoretisches Wissen auf gesicherter methodischer Basis liefern kann, dem dann nur zu folgen wäre, sondern dass sie versuchen muss, auf der Grundlage aller verfügbaren Informationsquellen eine bestmögliche Deutung (best account) unserer gesellschaftlichen Lage zu formulieren und diese dann in der kritischen Diskussion und im Austausch mit Akteuren aller möglichen gesellschaftlichen Gruppen zu korrigieren und weiterzuentwickeln.

Hartmut Rosa (*1965) ist Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie Direktor des Max-Weber-Kollegs in Erfurt. Nach seinem Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und Germanistik promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin und habilitierte sich an der Universität Jena. Nach Vertretungsprofessuren an den Universitäten in Duisburg-Essen und Augsburg folgte er 2005 dem Ruf auf die Professur an der Universität Jena. Seit 2013 ist er u.a. Direktor des Max Weber-Kollegs der Universität Erfurt.

Anmeldung für die gesamte Vortragsreihe: https://mensch-in-bewegung.info/event/tnd/

Gabi Reinmann & Rico Behrens: Hochschuldidaktik mit Mehrwert: Forschendes Lernen & Lernen durch Engagement

Im Gespräch mit Gabi Reinmann (Universität Hamburg) und Rico Behrens (KU Eichstätt-Ingolstadt) vertiefen wir den Austausch über das Verhältnis von Lernen durch Engagement und forschendem Lernen. Ausgehend von der Leitidee eines Studiums als Teilhabe von Studierenden an Wissenschaft, werden wir nachfragen, inwiefern universitäre Lernziele (etwa die Disposition zum Lernen und Forschen) und angewandte Lernziele (etwa die Disposition zum Handeln und Problemlösen) gleichermaßen in Form einer „Bil­dung durch Wis­sen­schaft“ gestärkt werden können? Daran anknüpfend beziehen wir die Teilhabe von Studierenden an unserer Gesellschaft ein und wollen fragen, inwiefern demokratische Werte (etwa die Disposition zu Gerechtigkeit und Solidarität) und demokratisches Haltungen (etwa die Disposition zu Engagement und Beteiligung) in Form einer „Bildung durch Verantwortung“ gestärkt werden? Abschließend sprechen wir darüber, wie ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand in einer postdigitalen Welt durch Wissenschaft und Bildung gestaltet werden können.

Prof. Dr. Barbara Buchenau: „Heroisch Scheitern in den besten und schlechtesten aller möglichen Welten“ Anforderungen an eine transdisziplinäre Narratologie

Nichts besticht mehr als eine herzerwärmende Erfolgsgeschichte, so die Hypothese frappierend vieler Entscheidungsgremien in westlichen Demokratien. Spätestens seit der Postmoderne floriert das affektive storytelling als gestalterisches Verfahren in Politik und Wirtschaft (Reckwitz 2018). Die literarischen Blaupausen des politischen Umbruchs, des gesellschaftlichen Aufbruchs oder des ökologischen Umlenkens handeln allerdings von Figuren, die ebenso widersprüchlich und unergründlich sind wie ihr Umfeld. Es sind Figuren, die weder gewinnen, noch es richtig machen können und die gerade deshalb überzeugen und inspirieren. Die Literatur- und Medienwissenschaften entwickeln in Auseinandersetzung mit diesen und in Zusammenarbeit mit ihren Partner*innen aus Politik, Bildung und Wirtschaft eine transdisziplinäre Erzählforschung, die sich dieser gestalterischen Macht des gesamtgesellschaftlichen storytelling annimmt.

Barbara Buchenau (*1968) ist Professorin für Nordamerikastudien: Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Nach ihrem Studium der Anglistik, Geographie, Psychologie und Pädagogik promovierte und habilitierte sie an der Georg-August-Universität Göttingen. Ab 2010 war sie Assistenzprofessorin an der Universität Bern in der Schweiz, 2012 folgte sie dem Ruf an die Universität Duisburg-Essen. Seit 2018 ist sie dort Prorektorin für Gesellschaftliche Verantwortung, Diversität und Internationales.

Anmeldung für die gesamte Vortragsreihe: https://mensch-in-bewegung.info/event/tnd/

Oliver Reis & Ulrich Kropač: Wertefragen & Persönlichkeitsbildung – Zur gesellschaftlichen Verantwortung von Hochschulen

Seid Humboldt gilt: Hochschulbildung beinhaltet immer auch Persönlichkeitsentwicklung. Entsprechend formulierte der Rat der Europäischen Union für die zweite Bologna-Dekade „persönliche, soziale und berufliche Entwicklung aller Bürger“ als Bildungsziel. Die Realität an den Universitäten zeigt allerdings, dass die Umsetzung dieses Anspruchs an ein Studium nicht immer einfach ist. Im Rahmen der Gesprächsreihe „Lernen neu denken“ diskutieren Prof. Dr. Ines Weber (KU Linz) und Prof. Dr. Uto Meier (KU Eichstätt-Ingolstadt) am 26. März, um 11 Uhr darüber, wie Dozierende die Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden unterstützen können. Sie beantworten zudem die Fragen, wie Fachlichkeit und Persönlichkeit zusammenhängen, wie Lehrveranstaltungen gestaltet werden können und welche Rolle die Persönlichkeit Dozierender dabei spielt. Zudem werden auch nicht-curricular verankerte Angebote, die zur Persönlichkeitsbildung von Studierenden beitragen, thematisiert.

Ines Weber ist seit Oktober 2016 Professorin für Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität in Linz (Österreich), wo sie unter anderem das Drittmittelprojekt „Persönlichkeitsbildung an der Hochschule“ leitet. Sie ist seit vielen Jahren Dozentin und Trainerin im Bereich Hochschuldidaktik und seit 2019 Sprecherin des Netzwerks Theologie und Hochschuldidaktik. Uto Meier ist seit 1995 Professor für Religionspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, wo er im Fachhochschulstudiengang Religionspädagogik/Kirchliche Bildungsarbeit lehrt. Er ist seit vielen Jahren als wissenschaftlicher Gutachter bei der Akkreditierung von Lehramtsstudiengängen in Deutschland und Österreich tätig.

Organisiert und durchgeführt wird die Online-Vortragsreihe durch das Projekt „Mensch in Bewegung“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), das im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ gefördert wird. Im Sinne des Selbstverständnisses der KU, Studium und Lehre persönlich, engagiert, vernetzt und diskursiv zu gestalten, setzt die Dialogreihe damit die überregionale Diskussion um eine „Hochschule der Zukunft“ mit externen Experten und Lehrenden der KU fort. Als stark geisteswissenschaftlich geprägte Universität ist es der Universität hierbei ein wichtiges Anliegen, eine am Menschen orientierte Kultur des Lernens zu etablieren. Die Gesprächsreihe beleuchtet daher auch, wie Lernorte der Zukunft gestaltet werden können, die gesellschaftlichen Herausforderungen im Zusammenspiel von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft durch Innovationen in Forschung und Lehre begegnen.

Prof. Dr. Sabine Maasen: Integrative Wissenschaft: Das unmögliche Projekt?

Mit Partizipation, Nachhaltigkeit oder Responsivität verknüpft sich der stets erneuerte Anspruch, zur Lösung komplexer Problemlagen gesellschaft­liche Akteur*innen mit ihrem Wissen und ihren Werten in die Forschung einzubeziehen. Darüber hinaus engagieren sich neuerdings Hochschu­len in der Leistungsdimension Transfer, um ihre Wissenschaft mit ihrem gesellschaftlichem Öko­system in den Austausch zu bringen – ebenfalls mit immer neuen Konzepten. Das wissenschafts­politische Kon­strukt Großer Herausfor­derungen plausibilisiert diese Dynamik zwar, beruhigt sie jedoch nicht. Das liegt nicht zuletzt an den inhärenten Spannungen integrativer Wissenschaft, die auch die Versuche der hochschulischen Institutionali­sierungen dieses Anspruchs nicht unberührt lässt.

Sabine Maasen (*1960) ist Professorin für Wissenschafts- und Innovationsforschung an der Universität Hamburg. Nach dem Studium der Soziologie, Linguistik und Psychologie an der Universität Bielefeld promovierte und habilitierte sie in der Soziologie. 2001 nahm sie einen Ruf auf die Professur für Wissenschaftsforschung/ Wissenschaftssoziologie an der Universität Basel an. Zuletzt war sie an der TU München tätig, wo sie seit 2013 den Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie innehatte und Direktorin des Munich Center for Technology in Society war. Sie ist Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats Deutschland sowie der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsens.

Anmeldung für die gesamte Vortragsreihe: https://mensch-in-bewegung.info/event/tnd/

Ines Weber und Uto Meier: Persönlichkeitsentwicklung im Studium: Zwischen Lernbegleitung und Selbstreflexion?

Seid Humboldt gilt: Hochschulbildung beinhaltet immer auch Persönlichkeitsentwicklung. Entsprechend formulierte der Rat der Europäischen Union für die zweite Bologna-Dekade „persönliche, soziale und berufliche Entwicklung aller Bürger“ als Bildungsziel. Die Realität an den Universitäten zeigt allerdings, dass die Umsetzung dieses Anspruchs an ein Studium nicht immer einfach ist. Im Rahmen der Gesprächsreihe „Lernen neu denken“ diskutieren Prof. Dr. Ines Weber (KU Linz) und Prof. Dr. Uto Meier (KU Eichstätt-Ingolstadt) am 26. März, um 11 Uhr darüber, wie Dozierende die Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden unterstützen können. Sie beantworten zudem die Fragen, wie Fachlichkeit und Persönlichkeit zusammenhängen, wie Lehrveranstaltungen gestaltet werden können und welche Rolle die Persönlichkeit Dozierender dabei spielt. Zudem werden auch nicht-curricular verankerte Angebote, die zur Persönlichkeitsbildung von Studierenden beitragen, thematisiert.

Ines Weber ist seit Oktober 2016 Professorin für Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität in Linz (Österreich), wo sie unter anderem das Drittmittelprojekt „Persönlichkeitsbildung an der Hochschule“ leitet. Sie ist seit vielen Jahren Dozentin und Trainerin im Bereich Hochschuldidaktik und seit 2019 Sprecherin des Netzwerks Theologie und Hochschuldidaktik. Uto Meier ist seit 1995 Professor für Religionspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, wo er im Fachhochschulstudiengang Religionspädagogik/Kirchliche Bildungsarbeit lehrt. Er ist seit vielen Jahren als wissenschaftlicher Gutachter bei der Akkreditierung von Lehramtsstudiengängen in Deutschland und Österreich tätig.

Organisiert und durchgeführt wird die Online-Vortragsreihe durch das Projekt „Mensch in Bewegung“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), das im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ gefördert wird. Im Sinne des Selbstverständnisses der KU, Studium und Lehre persönlich, engagiert, vernetzt und diskursiv zu gestalten, setzt die Dialogreihe damit die überregionale Diskussion um eine „Hochschule der Zukunft“ mit externen Experten und Lehrenden der KU fort. Als stark geisteswissenschaftlich geprägte Universität ist es der Universität hierbei ein wichtiges Anliegen, eine am Menschen orientierte Kultur des Lernens zu etablieren. Die Gesprächsreihe beleuchtet daher auch, wie Lernorte der Zukunft gestaltet werden können, die gesellschaftlichen Herausforderungen im Zusammenspiel von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft durch Innovationen in Forschung und Lehre begegnen.